DESIGNED BY MIXWEBTEMPLATES

Erntefest oder Ernte d a n k fest?

Erntefest:

Warum soll ich Gott danken, wenn ich so viel Kraft und Mühe in diesem Jahr investiert habe, damit ich meinen Lebensunterhalt bestreiten kann?
Weil es uns hilft, zu g e n i e ß e n!

Wenn ich nur auf mich selbst schaue, und das, was ich schaffen kann, dann merke ich manchmal, dass ich noch mehr schaffen könnte, manchmal aber auch, dass ich bald nicht mehr so viel schaffen kann.

Solange ich noch mehr Kraft in mir fühle, ist alles OK. Aber wenn ich sehe, dass ich vielleicht im nächsten Jahr nicht mehr das gleiche leisten kann, wie bisher, dann kommt die Sorge auf. Was wird werden?

Ich versuche Vorsorge zu treffen. Mit Geld ist es im Moment schlecht, vorzusorgen und auch viele andere Güter sind sehr vergänglich. Kann ich da das Erreiche wirklich g e n i e ß e n?

 

Ernte d a n k fest:

Wenn ich aber im Dank erkenne, dass es Gott, unser himmlischer Vater ist, der uns versorgt, dann kann ich das von Gott geschenkte froh g e n i e ß e n. Warum?

Weil alles, was ich ernten und schaffen kann, an Gottes Segen liegt. ER lässt alle Früchte wachsen. ER gibt mir Gesundheit, dass ich schaffen kann. ER versorgt mich, auch wenn ich nicht mehr so schaffen kann, wie bisher. ER, unser himmlischer Vater, ER ist treu. Auf IHN können wir uns verlassen.

Wenn ich IHM danke, dann schaue ich auf das, was ER mir anvertraut hat im vergangenen Jahr und was ich durch IHN schaffen konnte. Dieser Rückblick auf den lebendigen Gott macht mir Mut, für die Zukunft. ER wird auch im nächsten Jahr für alles sorgen, was ich wirklich brauche.

Und deshalb kann ich das, was ich IHM verdanke, richtig g e n i e ß e n.

Danket dem Herrn, denn ER ist freundlich und seine Güte währet ewig.“ Ps 118,1

 

Mit diesem biblischen Aufruf grüße ich Sie ganz herzlich,

Ihr Pfarrer Martin Gräßer