DESIGNED BY MIXWEBTEMPLATES

 

WERDEN und VERGEHEN -

ein ewiger Kreislauf? -

- Was ist nach dem Tod?

 

Viele haben sich damit abgefunden, dass dieser Kreislauf besteht. Jeden Herbst sehen wir das Vergehen und im Frühjahr erwacht die Natur zu neuem Leben. Auch bei uns Menschen sagen viele: wenn ein alter Mensch stirbt, dann wird irgendwo anders wieder ein Kind geboren. Das ist doch ein richtig guter Kreislauf!

Aber wo bleibt denn da der Wert des einzelnen Lebens, wenn wir, wie die ganze Natur, einfach austauschbar sind? Wir sind als Menschen doch unverwechselbar. Genau derselbe, der gestorben war wird ja eben nicht wieder als Baby geboren. Ja, Gott hat uns Menschen unverwechselbar geschaffen, als Unikate sozusagen. Und er liebt uns, so, wie er uns geschaffen hat. Er will nicht dass wir am Ende unseres Lebens einfach vergehen.

Deshalb geht das Leben nach dem Tod weiter. Entweder ganz in der Nähe bei Gott in unserer himmlischen Heimat, oder in der Ferne von Gott. Wo, das hängt für alle  Menschen mit JESUS zusammen. Nur ER bringt uns ins Vaterhaus Gottes. Also müssen wir uns an IHN halten. Das ist GLAUBEN.

Das, was wir den Kreislauf des Lebens nennen, gibt es in Wirklichkeit von Gott her, für uns Menschen auf jeden Fall, nicht. Wir nennen es nur so, weil wir uns damit beruhigen.

In Wirklichkeit kommt es für uns darauf an, dass wir uns an Jesus halten, damit wir einmal nicht in der Ferne von Gott landen, sondern in Gottes Herrlichkeit ankommen.

 

Es grüßt Sie herzlich

Ihr Pfarrer Martin Gräßer